14.09.2017 / Leserbrief / Sozialwerke /

Altersvorsorge – Ein doppeltes JA für die Zukunft

Grau ist es in der Schweiz – nicht nur der Himmel ist bedeckt, sondern auch zahlreiche Wände und Anzeigetafeln im öffentlichen Raum, zugepflastert von den Abstimmungsplakaten der Gegner der AHV-Reform. Bereits an dieser Farbwahl lässt sich erkennen, dass die Bevölkerung mit nebelhaften Versprechungen und tristen Bildern von Jung und Alt durch die Wahlkampfmillionen einiger Wirtschaftsverbände in die Irre geführt werden soll. Bei der Abstimmung am 24. September 2017 geht es jedoch nicht darum, „Junge zu verraten“ oder „Rentner zu bestrafen“, sondern darum, eine soziale Errungenschaft, die sich seit 69 Jahren bewährt hat, beizubehalten und an die künftigen Bedürfnisse anzupassen. Diese seit zwanzig Jahren dringend benötigte Reform wird die Renten auch während der nächsten Jahre durch eine Erhöhung des Rentenalters, eine Senkung des Umwandlungssatzes sowie eine Erhöhung der Mehrwertsteuer sicherstellen. Die Reform wurde mit der Erhöhung der AHV-Renten um Fr. 70.– auch sozialverträglich ausgestaltet. Nur durch diesen gutschweizerischen Kompromiss hat unser Land die Chance, der Überalterung der Bevölkerung wirksam entgegenzutreten.
Tappen wir also nicht weiter im Nebel herum, sondern sagen wir am 24. September 2017 2x JA zur AHV-Reform, damit wir auch im Rentensystem wieder Morgenrot sehen.

Peter Schumacher, Präsident JCVP Sarganserland-Werdenberg