14.11.2020 / Medienmitteilung / /

Der Vorstand der JCVP sagt kantonal 2x Ja und national 2x Nein

Der Vorstand der JCVP SG hat für die kommenden Abstimmungen am 29. November Parolen gefasst. Zu den kantonalen Vorlagen wurde zweimal eine Ja Parole, wohingegen bei den beiden nationalen Initiativen zweimal die Nein Parole gefasst worden ist.

JA zur Unterstützung von St.Galler Unternehmen und Familien

Wie auch die CVP Kanton St.Gallen hat auch die JCVP SG zu beiden kantonalen Abstimmungsvorlagen die Ja Parole gefasst. Der Vorstand der JCVP SG sieht es als imminent wichtig, dass der Kanton St.Galler Unternehmen nach Ausschöpfung des Bundesprogramms unterstützen kann, welche aufgrund der COVID-19 Pandemie und deren konsekutiven Regulierungen in finanzielle und existienzielle Not gekommen sind.

Weiter unterstützt der Vorstand der JCVP SG das Gesetz, damit mehr Steuergelder in familien- und schulergänzende Strukturen fliessen kann. Diese Unterstützung hilft den Familien, fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ermöglicht flexible und alternative Familienmodelle und wirkt dem Fachkräftemangel entgegen. All das sind Punkte, welche die JCVP SG als sehr wichtig und unterstützenswert erachtet.

Nein zur UVI und zur KGI

Der Vorstand der JCVP SG hat sich deutlich, analog zur Parole der JCVP Schweiz, gegen die Kriegsgeschäftsinitiative ausgesprochen. Diese Initiative hilft nicht dem Weltfrieden sondern schadet nur dem Schweizer Finanzplatz und gefährdet unsere Renten.
Knapp spricht sich der Vorstand der JCVP SG, entgegen der Parole der JCVP Schweiz, gegen die Unternehmungsverantwortungsinitiative aus. Der knappen Mehrheit widersprechen die rechtlichen Instrumente, welche diese Initiative vorsieht und sieht die Initiative, in vorliegender Form, als gefährlich für die KMU Landschaft der Schweiz.